Gemüserebellen `Bio Für Jede` in Wiedlisbach

Bio Für Jede ist ein Verein, der jeder und jedem die Möglichkeit bieten möchte, biologisches Gemüse zu günstigen Preisen zu beziehen und somit ökologisch zu handeln, unabhängig vom finanziellen Stand. Ausserdem ermöglicht „Bio Für Jede“ Zugang zu nicht kommerzieller Kultur und zu offenen und freien Informationen über verschiedenste Themen – mit Konzerten, Workshops, Demos, Tauschtagen oder Festen.

Bio Für Jede hat die Gelegenheit bekommen ein ca. 3ha grosses Grundstück in Wiedlisbach zu gestalten; als einen Ort für nachhaltiges Leben miteinander, mit und von der Natur. Ein grosses Anliegen ist es, dieses Projekt gemeinsam zu entwickeln, zu planen und umzusetzen.

Allen Beteiligten war schnell klar, dass sie dieses Projekt als Permakultur-Gesamtprojekt entwickeln wollen, in dem die Prinzipien der Permakultur nicht nur für die landwirtschaftliche Fläche und die Gebäudegestaltung, sondern auch die sozialen und ökonomischen Bereiche als Basis dient.

 Situationsplan `Gerzmatt`

Situationsplan `Gerzmatt`

Entwicklung einer gemeinsamen Vision

Involvierte von `Bio Für Jede` und weitere Interessierte haben sich den Ort angeschaut. In der Gruppe wurden Wünsche und Ideen zusammengetragen und eine gemeinsame Vision formuliert. Im Anschluss fand ein Austausch statt, um herauszufinden, wie man Schritt für Schritt zu dieser gemeinsamen Vision gelangen kann.

 Besichtigung des Geländes und Gebäudes

Besichtigung des Geländes und Gebäudes

 Erstes Treffen für einen ersten Austausch

Erstes Treffen für einen ersten Austausch

Auf Anfrage des Kernteams von Bio Für Jede wurden darauf zwei weitere Treffen organisiert. Dabei ging es um eine integrale Projektentwicklung auf Basis der verschiedenen Ideen. Das Ziel: Aus den Ideen ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt formen, das an diesem Ort erfolgreich verwirklicht werden kann.

 Zuordnung verschiedener Wünsche und Ideen

Zuordnung verschiedener Wünsche und Ideen

 Presentation der Gruppen über ihr Thema

Presentation der Gruppen über ihr Thema

Unter meiner Anleitung als Partizipationstrainer wurden im Workshop 7 Gruppen gebildet, die jeweils ein Thema vertraten. Die verschiedenen Aufgaben, die es innerhalb der jeweiligen Themen anzugehen gilt, wurden dann nach Wichtigkeit geordnet. Der Koordination der Gruppen untereinander wurde besondere Beachtung geschenkt. Im Prozess hat sich herauskristallisiert, welche Gruppen als Erstes aktiv werden müssen, um das Projekt effizient und sinnvoll voranzutreiben. Die anstehenden Aufgaben betreffen die Gruppen `Kommunikation` und `Rechtsform`, gefolgt von der Gruppe `Landwirtschaft`.

Aktuell anstehende Aufgaben der Gruppen

  • Koordination der nächsten Schritte
  • Bildung einer passenden Rechtsform der Teilnehmenden zum Projekt
  • landwirtschaftliches Permakulturkonzept zum gesamten Gelände
  • Strategien der ersten Umsetzungen am Gebäude und umliegender Freifläche als Zwischennutzung
  • Ausarbeitung des Gebäudes und des gesamten Grundstücks.

Mögliche Organisationsformen

Entsprechend der Philosophie von `Bio Für Jede` soll hier ein Projekt entstehen, welches offen ist für verschiedene Organisations- und Entscheidungsformen. Als Grundlagen hierzu dienen die Modelle...

In der Anwendung dieser Modelle stellen sich oftmals Fragen der Komplexität und Reichweite. So gilt es immer wieder zu diskutieren, ob man einen Entscheid idealistisch oder pragmatisch fällt. Eine gute Kombination dieser beiden Haltungen und die Sensibilisierung dafür, dass es sich um ergänzende Modelle handelt, ist aus meiner Sicht das Vernünftigste.

Mögliche Entscheidungsformen

  • basisdemokratischer Konsens (Person als Ganzes, 100% Zustimmung erforderlich)
  • basisdemokratischer Konsent (Person als Ganzes; zumindest keine Gegenhaltung)
  • mehrheitsdemokratisch (2/3 Mehrheit)
  • mehrheitsdemokratisch (51% Mehrheit)

Eine Möglichkeit: Übertragung der Arbeitsgruppen in eine Soziokratische/Holakratische Organisationsform.

Freiraumplanung mit Permakultur

Das Projekt „Bio Für Jede“ zeigt vorbildlich, wie eine ganzheitliche Planung von Lebensräumen – hier eine landwirtschaftliche Fläche inkl. Gebäude – die Menschen und die Natur einbindet. Diese Wege dauern oftmals länger. Dafür sind solche Wege in der Regel effektiver, schaffen Verständnis und bringen die Beteiligten näher zu ihrer Vision und zueinander.

Der Vorentwurf als Zwischenergebnis dient als Grundlage für weitere Planungen hinzu einem funktionierenden Entwurf.

BioFürJede - Permatur - Entwurfsplan.jpg

Download         Vorentwurfsplan `Gerzmatt`